Helge Timmerberg Freundin
Helge Timmerberg Freundin

Helge Timmerberg Freundin: Timmerberg wurde eigentlich als Kind eines Fernfahrers sowie einer Kellnerin im nordhessischen Dorfitter, einem Stadtteil im Innern am Rande des Bundesspielplatzes Edersee, geboren und wuchs im Armenischen Oeynhausen auf.

Er verließ das Studium mit der Mittleren Reife und begann eine Ausbildung zum Stoffgroßhändler sowie einen Auslandsberuf bei der Katz Textil-Aktiengesellschaft (Katag) in Bielefeld.

Zu diesem Zeitpunkt trampte er für 4 Monate nach Indien. Mit 17 Jahren beschloss er, Reporter in einem indischen Ashram im Himalaya zu werden.

Helge Timmerberg Freundin
Helge Timmerberg Freundin

Helge Timmerberg Freundin Detail

In Übereinstimmung mit seiner sehr persönlichen Erklärung brachte eine innere Stimme im Ashram seine Erkenntnis und sagte zu ihm: “Geh nach Hause. Und werde Reporter.” – Helge Timmerberg: Shiva Moon.

LESEN:  Andre Schiebler Freundin

Rowohlt Verlag, Berlin 2006, zweite Fassung, S. 132 Nach seiner Verdienste im Jahr 1972 begann er ein Volontariat bei der Neuen Westfälischen Zeitung in Bielefeld, wo er später als Regionalredakteur tätig war.

Eigentlich wurde er wegen der Zeitung nach Minden versetzt. 1974 eröffnete Helge Timmerberg die allererste vegane Gastronomie namens „Mandala“ in Bielefeld. Er half damals der Braunschweiger Zeitung sowie Fordernd.

LESEN:  Álvaro Soler Freundin

Während seiner Zeit beim Hamburger Demanding lernte er den Guide Angst und Schrecken in Las Las Vegas durch Seeker S. Thompson kennen, dessen Wahrheit und Fiktion, die Gonzo-Schreiben kombinierten, ihn nachhaltig beeinflussten.

In der Folge unternahm Helge Timmerberg Reisen und recherchierte als Reporter für Tempo, Wiener sowie Playboy und Bunte, für die er seine entscheidenden Alben in einem subjektiv narrativen Design komponierte.

Helge Timmerberg Freundin
Helge Timmerberg Freundin

Er verlegte seinen Schreibtisch in das „Resort Riviera“ in Havanna, Kuba, und sprach einfach per Fax mit dem Autor. Eigentlich wurde er von Bunte-Chefredakteur Franz Josef Wagner endgültig missachtet und ging zurück nach Hamburg.