Henry Hübchen Krankheit
Henry Hübchen Krankheit

Henry Hübchen Krankheit: Er produzierte seine erste Phase im Kino Magdeburg, kurz bevor er 1974 über den ideenreichen Betreuer und Betreuer Benno Besson an die Volksbühne Berlin kam, wo er bis 2002 ein langjähriger Mitarbeiter des Ensembles war Beim Berliner Mauerbau tat er sich zusammen mit dem Theaterleiter Honest Castorf zusammen, der ihn in seinen Inszenierungen als Starpersönlichkeit in jedem Klassiker bezeichnet und auch in der Gegenwart mitwirkt.

Hübchen wirkte in Franz Moor in Friedrich Schillers Räuber oder sogar in Sterben mit die Phase der Altersvorsorge Schöller: Tod Schlacht nach Carl Laufs, Wilhelm Jacoby und auch Heiner Müller, wo er 1994 bei Onkel Philipp mitwirkte.

LESEN:  Adalia Rose Krankheit

Er arbeitete ebenfalls an der Volksbühne zusammen mit mehreren anderen Betreuern, darunter Brigitte Soubeyran, die benannt wurde ihn in Jean Racines Britannicus in der Schlagzeilenfunktion.

Henry Hübchen Krankheit
Henry Hübchen Krankheit

Henry Hübchen Krankheit Detail

Es gibt offiziell keine Krankheit, die mit ihm in Verbindung steht, aber das Problem ist, dass Sie möglicherweise einige Krankheitsgerüchte finden, die mit seiner Filmfigur zusammenhängen.

LESEN:  Katarina Witt Krankheit

Einige der Theaterproduktionen wurden tatsächlich auch im Fernsehen gezeigt, als er 1999 als KP-Darsteller Hoederer in Sartres’ Rolle in The Grimy Palms zu sehen war.

Im Jahr 2000 trat er als Stepan Trofimovich Verkhovensky in Castorfs Part in Devils auf, frei nach Fyodor Dostoevskys The Devils und dem einzigartigen The Had von Albert Camus.

Außerdem produzierte er Besucherblicke im Showbusiness in Köln und auch am Hamburger Schauspielhaus.

Für seine Bühnenarbeit hat Hübchen sogar zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem wurde er 1994 und 2001 durch das Branchentagebuch Kino heute sogar zum Star des Jahres gekürt. 2000 erhielt er den Berliner Theaterpreis.

Henry Hübchen Krankheit
Henry Hübchen Krankheit

Darüber hinaus fungierte er auch als Kinoleiter. Für seine 1991 uraufgeführte Kreation des Molière-Komiks Der Menschenfeind zusammen mit Horst Westphal in der Schlagzeilenfunktion von Alceste erhielt er 1993 den Friedrich-Luft-Preis der Berliner Morgenpost als Gesamtsumme.